Drifting

Original by Andy McKee

Recorded in September 2008



Perspective Magazine:
Wie lange hast du gebraucht bis du es so spielen konntest?

Tong:
Ich glaube es lagen ungefähr vier Wochen zwischen der Entscheidung, das Stück zu lernen und der Aufnahme des Clips.

Perspective Magazine:
Die Aufnahme ist bald vier Jahre her. Kannst du es noch spielen?

Tong:
Nach der Aufnahme habe ich nie mehr versucht, das Stück ganz durchzuspielen. Erst vor einigen Wochen habe ich es wieder probiert und es klappt in Ansätzen noch relativ gut, aber die Percussion-Line läuft nicht mehr so sauber ab. Mein Ziel war es, dieses wundervolle Stück von Andy McKee ein mal vollständig und möglichst fehlerfrei durchzuspielen und es auf Video festzuhalten.

Perspective Magazine:
Möchtest du solche Elemente auch mal in deinen Songs verwenden? Ich rede von dieser eher ungewöhnlichen Art, Gitarre zu spielen.

Tong:
Wenn es irgendwo hinein passen würde und auch spielbar wäre, dann sicherlich ja, aber ich würde es nicht mehr in den Vordergrund stellen, so wie es bei Drifting war. Mir geht es um die einfache Musik, also das Arrangement der Instrumente, der Klang und die Stimmug, den ein Song verbreitet und das Gefühl, das beim Zuhörer hervorgerufen wird. Drifting war eine Ausnahme, aber ich mache mir sonst nichts aus Musik mit irgendwelchen tollen Spezialeinlagen wie zum Beispiel ewige, in Hochgeschwindigkeit gespielte Gitarrensoli oder Gitarristen, die mit einer "Vierhals-Gitarre" auf der Bühne stehen. Wenn ich Artistik haben möchte, dann gehe ich in den Zirkus.


Translate page »