Cologne Cerrone Houdini

Original by Goldfrapp

Recorded in December 2009



Tong:
Ein sehr spezieller Song von einer sehr speziellen Band. Ich kam an einem verschneiten Dezemberabend auf die Idee, Goldfrapp zu covern. Als ich am selben Abend ins Bett ging, war das Projekt abgeschlossen. Und ich war zufrieden — das ist seltsam, wenn ich so zurück denke.

Perspective Magazine:
Welcher Sinn steckt hinter dem Titel?

Tong:
Das weiß ich nicht. Ich glaube, das weiß keiner so wirklich. Ich habe mal in einem Forum genau diese Frage gestellt und es antwortete jemand, dass Alison in einem Interview gesagt haben soll, dass sie die Begriffe einfach schön fand.

Perspective Magazine:
Welcher Richtung würdest du deine Coverversion von Cologne Cerrone Houdini zuordnen?

Tong:
Das ist sehr schwierig zu beantworten. Ich glaube, New Age würde es gut treffen. Keine Ahnung. Vielleicht sogar auch eine Form von Synthie Pop — so wird die Musik von Goldfrapp in Teilen beschrieben. Sie spielen hauptsächlich Trip-Hop.

Perspective Magazine:
Hast du mal daran gedacht, einen Trip-Hop-Song zu covern? Massive Attack sind die Pioniere in diesem Genre.

Tong:
Ich mag diese dunkle, tiefe Musik und hatte viele Ideen in Richtung Trip-Hop im Kopf gesponnen. Im Laufe der Zeit hat sich meine Musik aber woanders hin entwickelt. Trip-Hop hätte die Linie zu stark verbogen, so glaube ich zumindest. Selbst Cameras war schon ein Grenzgänger. Ich verehre Massive Attack!

Perspective Magazine:
Hast du das Gefühl, dass du dich in deinen jetzigen Stil festbeißt?

Tong:
Nein, das Gefühl habe ich nicht und das wollte ich mit der verbogenen Linie nicht sagen. Ich lasse mich größtenteils von Impulsen leiten und es kam bisher irgendwie kein Song dabei raus, der in die Richtung Trip-Hop, Electronic oder Ambient geht, obwohl ich diese Musik gerne höre. Falls sich irgendwann doch ein solcher Impuls auslöst, dann werde ich mich nicht dagegen wehren.


Translate page »