Cameras

Written and arranged by Tong

Recorded in February 2010

Listen to song



Perspective Magazine:
Ein Dampf-Ablass-Song.

Tong:
Ein Ventil wenn man möchte.

Perspective Magazine:
Hier zittern die Wände. Warum plötzlich dieser Knall?

Tong:
Ich wollte einen Song schreiben, der dem Hörer das Gefühl gibt, bestimmte Dinge endgültig auf den Mond zu schießen, nachdem sie einem nun lange genug im Kopf rumgeschwirrt sind.

Perspective Magazine:
Und dir schwirren oft Dinge im Kopf herum?

Tong:
Nicht oft, aber immer wieder. Ich denke, dass jeder diese Phasen im Leben hat, in denen man viel grübelt. Irgendwann ist dann der Punkt erreicht, an dem es keinen Sinn mehr macht, weiter zu grübeln. Aber man kann es nicht einfach wie auf Knopfdruck abstellen — und dann fängt das Delirium an.

Perspective Magazine:
Wer singt im zweiten Chorus den Background-Gesang?

Tong:
Das war ich selbst (lacht). Aber es stimmt, im Nachhinein denke ich auch, dass es sich wie ein Frauenchor anhört. Ich hätte sie oben in der Beschreibung erwähnt, wenn ich den Chorus von Frauen singen lassen hätte. In dieser Höhe singe ich selten, weil es sich bei mir nicht wirklich gut anhört und gäbe es keine Voice-Distortion, so hätte ich wahrscheinlich tatsächlich jemanden gesucht.

Perspective Magazine:
Wenn du singst, gehen die Zeilen teilweise ineinander über. Würde es Schwierigkeiten machen, diesen Song einmal live zu performen?

Tong:
Nein, das ist kein Problem. Der Gesang wurde so aufgesetzt, dass ich alles alleine singe, ohne zu überschneiden. Später entschied ich mich für diesen Effekt, bei dem man den Eindruck hat, dass zwei Personen mit gleicher Stimme zusammen singen würden. Die Gesangsaufnahme musste dadurch ganz anders arrangiert werden, wie man es klassischerweise kennt.


Translate page »